Erlebnisbericht von Werner Fischer

Microlight Fly-In in Mollis am 24. und 25. Juni 2006

Schon lange habe ich mir das Datum dieses doch einmaligen, ersten Anlasses
in der Schweiz vorgemerkt. Als UL Interessierter und in das Ausland verbann-
ter Pilot wollte ich die Teilnahme an diesem Anlass nicht verpassen. Mit Kurt
Bachmann und mir an Bord starteten wir am Samstagmorgen von Bremgarten
(EDTG) mit meiner C42B nach Freiburg, um den Ausflug korrekt zu erledigen
und auch den vorgeschriebenen Flugplan aufzugeben. Der Einflug sollte zuerst
via Birrfeld erfolgen. In Feiburg liess man uns erst nach ca. 1 Stunde weiterflie-
gen, weil wir den Zoll nicht vorangemeldet hatten...."wir lernen". Endlich Start
frei, unsere C 42B bringt uns mit ihren 100 PS direkt in einem Strich über den
Schwarzwald und schon liegt die Schweiz und der legale Einflug vor uns. Die
Zwischenlandung und die freundliche Abfertigung im Birrfeld wurde etwas län-
ger, weil wir einen unerklärlichen Plattfuss am Hauptfahrwerk einfingen. Aber
nach ein paar Stunden war auch dieses Problem gelöst und der Start Richtung
Mollis konnte erfolgen. Nach einem wunderschönen Flug, vorerst entlang der
Reuss, über den Uetliberg und dann am Zürichsee entlang erreichten wir schon
bald Mollis. Der Anflug gelang gut, es schob uns ein strammer Seitenwind fast
von der Piste. Unmittelbar nach der Landung wurden wir auf die Parkposition
eingewiesen, und dann konnten so gegen hundert Flieger bewundert werden.


Ecolight vor schöner Kulisse in Mollis, soweit das Auge reichte

Die Organisation war sehr gut, Piloten aus vielen Ländern waren angereist. Da
wir etwas spät ankamen, und am gleichen Tag wieder zurückfliegen wollten,
stürzten wir uns unmittelbar in das Geschehen und konnten viele gute Gespräche
mit Gleichgesinnten führen. Die Fricktaler waren mit Ihren 3 C42 präsent, Herr
Hofer vom BAZL gab uns auf viele Fragen geduldig Auskunft, vielen Dank. Dies
konnte mich in dieser Beziehung noch nicht mit meinem Land versöhnen, viel zu
lange mussten wir ungerechterweise warten. Natürlich waren Vertreter von Re-
mos, Eurostar, FK, CT, C42 und MCR auch präsent.

Obwohl die Abendunterhaltung einiges versprach, war es mir leider nicht mög-
lich 2 Tage zu bleiben. Also war schon bald Zeit zum Abschiednehmen, nach der
Flugplanaufgabe wollten wir direkt nach Freiburg fliegen, mussten vorher jedoch
noch 2 landenden Ecolights den Vortritt lassen, da auf der Piste zurückgerollt
werden musste. Nun wurde die Zeit doch etwas knapp, da Freiburg (wie in
Deutschland mit Flugleiterpflicht üblich) den Flugplatz um 19.30 Uhr schliessen
wird. Nun um ca. 18.15 Ortszeit hoben wir ab und nahmen direkt Kurs auf
Freiburg. Ein wiederum wunderschöner Flug, entlang des Zürichsees und einer
aufziehenden Gewitterfront aus Westen, hinterliess bleibende Eindrücke. Unsere
Sierra Golf brachte uns in weniger als 1 Stunde über den Schwarzwald, schon
bald war Freibug in Sichtweite. Da wir nun wirklich knapp an Zeit waren, ge-
währte uns die freundliche Flugleiterin den Direktanflug. Bei diesem Ausblick auf
Freiburg schlugen unsere Fliegerherzen wieder einmal mehr etwas höher. Die
kooperative Flugleitung liess uns direkt vor den Turm rollen, während Kurt die
Formalitäten erledigte, checkte ich unsere C42 durch, um genau 1 Minute vor
Flugplatzschluss wieder die Räder von der Bahn zu nehmen.


Der schön eingerichtete Hangar für die Gäste

Nun ging es Richtung Bremgarten, ca. 10 Minuten Flugzeit, dieser Platz schliesst
um 20 Uhr. Der Flugleiter dort begrüsste uns freundlich und äusserst formalis-
tisch. Ein gutes Voice Training für mich, während Kurt sich auf den Landeanflug
konzentrieren konnte. Ein erlebnisreicher Tag fand seinen Abschluss im Restau-
rant Eule mit einem Glas Weizenbier.


Im Direktanflug über Freiburg im Breisgau

Da ich erst am Anfang vom Streckenflug stehe, gewann ich einen guten Eindruck
über diese Möglichkeiten meiner im Winter von ASD in Bremgarten erworbenen
C42, die ich in der Summe aller Eigenschaften als immer noch eines der idealsten
Ecolights auf dem Markt betrachte. Die Zulassungszahlen in der Schweiz zeigen,
dass offensichtlich auch andere so entscheiden. Leider überschattete ein Unfall
diesen gelungenen Event, der einem wieder etwas zum Nachdenken brachte.
Vielen Dank den Organisatoren vor Ort, vor allem unserem Präsidenten Toni.
Die grosse, sympathische Solidarität der angereisten Piloten zeigen unserem
Land deutlich auf, was zu lange verboten war, auch das schöne Wetter war uns
wohlgesinnt. Also auf nächstes Jahr in? Ich würde mir wünschen, dass unsere
Birrfelder die Zeichen der Zeit intensiver erkennen und so etwas mehr "Zugkraft
Aargau" in Sachen Ecolight (inkl. Schleppmöglichkeiten) zeigen könnten.

Werner Fischer